Wünschen Sie einen individuellen Rinderfleischmix ? Sprechen sie uns an !

Warenkorbwert  0,00

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb

Barf-Alarm Tel.: 02203 / 5658402 Login / Registrierung

    Fisch beim Barfen – Das sollte in Ihrem Ernährungsplan nicht fehlen!

    Wir bieten dir eine Auswahl an Fischen für Deinen Hund an. Warum Du Fische füttern und warum es beim Barfen nicht fehlen sollte, erfährst Du hier.

    3 Ergebnisse

    Soll ich Fisch füttern? Muss ich Fisch füttern? Welcher Fisch sollte es denn sein?

    Zunächst einmal sollte gesagt werden, dass Fisch fehlen darf.  Es ist jedoch einfach schöner und natürlicher, wenn Du diesen fütterst. Die „natürliche Fütterung“ sollte immer der rote Faden in der Ernährung Deines Hundes bleiben.

    Warum solltest Du Fisch füttern?

    Wenn Du Dir die Nährstoffe verschiedener Fischarten einmal genauer ansiehst, fallen als erstes die essentiellen Fettsäuren ins Auge. Neben diesen Fetssäuren bietet Fisch weitere Vorteile für Deinen Hund. Unter anderem gehören dazu die Anteile an gut verdaulichem Eiweiß und Jod.

    Im Fisch findest Du Vitamin A,  Vitamin B und in einigen Arten auch Vitamin E.  Die Nährwerte, Vitamine und der Jodgehalt sorgen für eine gute Gesundheit Deines Hundes.

    Betrachten wir einige Vitamine genauer:

    • Vitamin A: Unterstützt das Immunsystem und die Zellbildung (z.B. die der Haut und der Schleimhäute).
    • Vitamin B: Unterstützt die Funktion des Nervensystems, des Herzens und der Muskulatur.
    • Vitamin E: Unterstützt den gesunden Blutkreislauf und hilft bei Wundheilungen.
    • Jod: Beeinflusst die Schilddrüsenfunktion, steuert den Stoffwechsel und den Energiehaushalt.

    Wichtig: Fisch kann man komplett- und natürlich Roh verfüttern.

    Bitte beachte, dass einige Fischsorten eine sehr starke Flosse (Rücken-/Schwanzflosse) oder auch scharfe Zähne besitzen. Fühle einfach mit Deinem Finger über die Flossen und die Zähne. Wenn Du merkst, dass diese zu scharf sind, solltest Du sie wegschneiden, um Verletzungen zu vermeiden.

    Des Weiteren solltest Du zu Fischsorten greifen, die wenig thiaminasehaltig sind. Thiaminase kann das Vitamin B1 im Körper Deines Hundes unwirksam machen. Dies solltest Du vermeiden.

    Welche Fischarten kannst Du beim Barfen an Deinen Hund verfüttern?

    Auch bei der Verfütterung vom Fisch solltest Du darauf achten, welchen Fisch Du deinem Hund verfütterst. Folgende Fischarten kannst Du ohne Bedenken an Deinen Hund verfüttern (Hierbei solltest Du darauf achten, dass Dein Hund gesund ist):

    Seefische 

    • Lachs (Salmo salar) – dieser enthält nicht nur die oben genannten Vitamine, zusätzlich enthält dieser auch einen sehr hohen Jodgehalt. Dadurch kann man an diesem Tag der Fütterung auf eine andere zusätzliche Jodquelle verzichten.
    • Dorsch
    • Makrele
    • Rotbarsch
    • Dorsch
    • Scholle
    • Seehecht

     

    Süßwasserfische:

    • Seeforelle
    • Regenbogenforelle
    • Hecht

    Tipp: Füge den Fisch einmal pro Woche in Deinen Ernährungsplan für Deinen Hund ein. Hier kannst Du eine Muskelfleischportion mit dem Fisch ersetzen.  Zudem ist es für Deinen Hund eine schöne Ergänzung und eventuell auch eine nette Herausforderung! Probiere es doch einfach mal aus.

    Bitte immer daran denken, es gilt ausschließlich – ROH! 

    Denn die Gräten werden erst gefährlich und können splittern, wenn diese erhitzt werden – Durch braten, kochen, räuchern oder grillen.