Mein Vorbild Schmiddi: Was ich von meinem Hund noch lernen kann

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Was soll ein Mensch schon von einem Hund lernen können? Ein Wesen, das den ganzen Tag nur drei Dinge im Kopf hat: Fressen, schlafen und an irgendwelchen Dingen schnüffeln. Aber es gibt sechs Eigenschaften, für die ich meinen Hund bewundere und wo ich mir jeden Tag noch eine Scheibe von ihm abschneiden kann.

1. Jeder Tag ist ein neuer Tag

Er schlägt morgens die Augen auf und denkt mit keinem bisschen daran, was gestern war. Egal ob es ein langweiliger Tag war, mit miesem Wetter, ob er den ganzen Tag lang keine Freunde zum Spielen getroffen oder er sich etwas vernachlässigt gefühlt hat… alles vergessen. Er ist mit vollem Elan und geballter Vorfreude am Start. Jeder Tag beginnt für ihn mit positiven Vorzeichen und ist grundsätzlich erst einmal ein guter Tag.

Jeder Tag birgt eine neue Überraschung

2. Das Einzige was zählt ist das hier und jetzt

Als Mensch schleppt man ja gerne mal einen schweren Rucksack randvoll mit Sorgen mit sich rum. „Wie soll ich die fälligen Rechnungen bezahlen, ich muss noch die Wohnung putzen, meine Hausaufgaben machen… ich fühle mich zu dick, zu dünn, zu groß, zu klein….“ egal was. All diese Dinge schwirren wie ein Schwarm wildgewordener Wespen um unseren Kopf. Von früh bis spät, den ganzen Tag. Doch nicht bei meinem Schmiddi. Er liegt auf meinem Bauch und schleckt mir den Arm ab. Das Einzige was er in diesem Moment denkt, ist: „Wie lecker Frauchens Arm doch wieder schmeckt“ und vielleicht noch: „Oh man ich hab Frauchen ja so lieb“. Wenn er über die Wiesen und Felder flitzt denkt er mit jeder Faser seines Körpers nur an diese Wiese. An den Geruch der Grashalme, der Blumen, der anderen Hunde die die letzten Tage hier waren usw. Aber er denkt nicht „was mache ich wenn wir wieder nach Hause fahren…“ Das einzige was für ihn zählt ist der Moment. Zu 100%.

Genieße den Moment!

3. Egal ob Mensch oder Hund: Jeder ist erst einmal ein Freund.

Als Mensch bildet man sich gerne vorschnell eine Meinung. Man steckt Menschen in Schubladen. Der erste Eindruck zählt, heißt es so schön. Aber oft gibt man seinen Mitmenschen gar keine Chance für einen zweiten Eindruck. „Bestimmt ist das so einer…“, „… solche Menschen kenne ich nur zu gut“, „mit so jemandem will ich nichts zu tun haben…“. Solche Gedanken hat jeder und das ist grundsätzlich auch in Ordnung. Aber sind diese immer gerechtfertigt? Mein Schmiddi ist da anders. Für ihn ist jeder erst einmal ein Freund. Mit großer Freude wird jede Begegnung gefeiert und, egal ob Mensch oder Hund, zunächst freudig begrüßt. Er sieht nur das Positive in anderen und geht mit positiven Erwartungen an jeden Kontakt. Klar beruht seine Euphorie nicht immer auf Gegenseitigkeit und so kommt es schon hin und wieder vor, dass er sich eine Abreibung abholt. Er ist kurz verdutzt, speichert es ab und weiter geht’s. In keiner Weise lässt er sich davon verunsichern und was das Wichtigste ist: Er nimmt die Reaktion nicht persönlich und bezieht sie nicht auf sich. Schon 100 Meter weiter wird der Nächste genauso freundlich begrüßt. Freunde überall!

4. Er genießt auch die winzig kleinen Dinge im Leben.

Als Mensch sucht man sich Highlights im Leben. Hochzeit, Geburtstage, Feiertage, Urlaube… wir verankern die Vorstellung an diese Ereignisse in unserem Kopf, kreieren eine Wunschvorstellung und fiebern dann wochenlang, monatelang oder gar jahrelang auf diese Geschehnisse hin. Je mehr Zeit verstreicht umso größer werden unsere Erwartungen und wir können letztlich nur enttäuscht werden. Häufig definieren wir unser Leben und auch uns selbst über diese „Highlights“. Für meinen kleinen Schmiddi ist jede Kleinigkeit, jeder Augenblick ein Highlight. Auf einer riesigen Wiese findet er das einzige Gänseblümchen und verzehrt es schmatzend mit größter Wonne als wäre es ein Hühnchen Schlegel. Zu Hause scheint sein Körbchen oder jedes einzelne Spielzeug eine Delikatesse zu sein weil er es stundenlang abschleckt, bis er darüber einschläft. Es gibt unzählig viele solcher Situationen. Mein Schmiddi ist einfach ein Genießer, was einfach ALLES angeht.

Jeder Moment im Leben ist ein ganz persönliches Highlight

5. Ein Leben komplett ohne Selbstzweifel

„Ich bin zu dick, meine Nase ist zu groß, ich hätte gerne glatte Haare, ich kann dies nicht, ich kann jenes nicht, das werde ich nie erreichen…“ Kommt Euch das bekannt vor? Viele Menschen plagen Selbstzweifel. Tag ein, Tag aus. Wir setzen uns selbst dadurch unter enormen Druck. Wir sind der Meinung wir müssten genau so sein, wie es uns die Medien oder unsere Mitmenschen weiszumachen versuchen. Und es ist gar nicht mal so einfach, dagegen anzukommen.

Das Geheimnis ist, sich selbst zu akzeptieren, so, wie man ist und sich selbst zu lieben.

So, wie mein Schmiddi das macht. Er ist, im Vergleich zu anderen Rassen, ein ziemlich kleiner Hund. Seine Schnauze und sein kurzes Stupsnäschen taugen nicht recht zum Fährtenlesen, er ist kein Sprinter und er hat auch nicht die allerbeste Ausdauer. Sein Schwanz ist aus unerfindlichen Gründen gekringelt und erinnert eher an ein Schweinchen, als an einen Hund. Er ist eben ein Mops und böse Zungen mögen behaupten, das sei eh „kein richtiger Hund“. Dennoch ist Schmiddi der Meinung er ist der allergrößte Held am Feld. Mit einem unerschütterlichen Selbstbewusstsein geht er in jede Begegnung. Warum auch nicht? Er kann an all den aufgeführten Dingen ohnehin nichts ändern. Ich kann nicht in sein kleines Köpfchen hineinschauen aber ich traue mich wetten, er würde auch nie auf die Idee kommen, sich mit anderen Hunden zu vergleichen. Er denkt wohl eher in die Richtung „Du bist Du und Ich bin Ich und das ist gut so“. Genau so, wie wir das alle tun sollten.

6.  Zuerst Du, dann Ich

Was haben die meisten Menschen gemeinsam? Sie denken 90% am Tag an sich selbst. Sie sind sich selbst die nächsten. In der Regel kommt erst einmal das „ich“ und dann irgendwann der Rest der Welt. Das ist völlig menschlich. Nicht allerdings „hündisch“. Denn Dein Hund denkt 90% des Tages…. an Dich! Wenn Du wissen willst, wie wahre, aufrichtige und unerschütterliche Liebe aussieht, schau Dir an, wie Dich Dein Hund ansieht. Wie sagt man so schön…

„Dein Hund ist Teil Deines Lebens aber für Deinen Hund bist Du sein Leben.“

Ich versuche mir diese sechs Dinge jeden Tag aufs Neue bewusst zu machen. Und mir eine Scheibe von ihm abzuschneiden. Schmiddi – das süßeste Etwas, was man sich zum Vorbild nehmen kann.

Eure Nicole & Schmiddi

Rating: 5. From 10 votes.
Please wait...

Comments

comments

Zum Spezialartikel:   Blogparade „Fleischherkunft“
Share.

About Author

Nicole & Mops Schmidt “Ein Leben ohne Mops ist möglich, aber sinnlos”. Ich kann mir ein Leben ohne meinen Schmiddi in der Tat nicht mehr vorstellen. Für mich ist er etwas ganz Besonderes. Er ist smart, verspielt, verschmust aber irgendwie ständig auf Vollgas. Mein kleiner Kumpel, immer an meiner Seite und immer für mich da.

>