🐕 Wann muss der Hund einen Maulkorb tragen?

Ein Hund mit Maulkorb ist auch heute noch bei vielen Leuten mit Angst und negativen Assoziationen verbunden. Wir erklÀren euch, wieso es wichtig sein kann, das der Hund einen Maulkorb kennt und ohne Probleme trÀgt und warum ein Maulkorb gar nicht immer schlecht sein muss.

Wann muss der Hund einen Maulkorb tragen?

In Deutschland mĂŒssen alle Hunde – egal welcher Rasse – die in öffentlichen Verkehrsmitteln mitgenommen werden, einen Maulkorb tragen. Ausnahme besteht nur fĂŒr kleine Hunde, die stattdessen in einer Box oder Reisetasche transportiert werden.

Welche Rassen mĂŒssen einen Maulkorb tragen?

Von gesetzlicher Seite besteht fĂŒr gefĂ€hrlich eingestufte Rassen in Deutschland generelle Maulkorb- sowie zum Teil auch Leinenpflicht. 

Da jedoch nicht die Rassezugehörigkeit ausschlaggebend fĂŒr die GefĂ€hrlichkeit eines Hundes ist, sollte ĂŒber die gesetzliche Regelung hinaus jeder einzelne Hundehalter eigenverantwortlich ĂŒber den Sinn eines Maulkorbs bei seinem Hund nachdenken. GrundsĂ€tzlich macht ein Maulkorbtraining bei allen Hunden – egal ob klein oder groß – Sinn. So ist der Hund fĂŒr einen möglichen „Ernstfall“ ( Tierarztbesuch, Auslandsurlaub etc.) gewappnet, wenn er doch einmal in die Lage kommen sollte, einen Maulkorb tragen zu mĂŒssen. 

Wie bekomme ich eine Maulkorbbefreiung fĂŒr meinen Hund?

Durch einen positiv bestandenen Wesenstest kann die GefĂ€hrlichkeitsvermutung von sogenannten Listenhunden widerlegt werden, wodurch diese Hunde von bestimmten Auflagen (wie generelle Maulkorb- und Leinenpflicht) befreit werden. Ausnahme sind hier jedoch Rassen, die als „besonders gefĂ€hrlich“ eingestuft werden.

Was sind Rasselisten in den verschiedenen BundeslÀndern?

Bei einer Rasseliste handelt es sich um eine Liste von Hunderassen, die rassebedingt als gefĂ€hrlich angesehen werden oder deren GefĂ€hrlichkeit vermutet wird. Solche Rasselisten existieren in Deutschland, Österreich als auch in der Schweiz. Der Einsatz einer Rasseliste wird von den jeweiligen BundeslĂ€ndern bzw. Kantonen selbst bestimmt. So gibt es in allen deutschen BundeslĂ€ndern – außer Niedersachsen, dort wird auf eine Listenhundegesetzgebung vollstĂ€ndig verzichtet – Rasselisten, die jedoch große Unterschiede aufweisen. In Baden-WĂŒrttemberg, Bayern, Brandenburg sowie Nordrhein-Westfalen wird die Rasseliste sogar noch zusĂ€tzlich in „besonders gefĂ€hrliche“ Rassen unterteilt. In Brandenburg und Nordrhein-Westfalen besteht zusĂ€tzlich eine 40/20 Regelung. Das bedeutet, dass Rassen, die eine Widerristhöhe von 40 cm und ein Gewicht von 20 kg ĂŒberschreiten, besonderen Anforderungen – u.a. Anzeigen der Haltung und dem Nachweis eines Sachkundenachweises – unterliegen.
Die Thematik der Rasseliste wird in Fachkreisen schon lange scharf kritisiert, denn fĂŒr den Sinn dieser Listen fehlt jegliche wissenschaftliche Grundlage. In diesem Kontext wurde auch aufgrund der tragischen Beißattacke im September letzten Jahres in Österreich, bei der ein einjĂ€hriges Kleinkind von einem Rottweiler angegriffen und tödlich verletzt wurde, an der Vetmed Uni Wien eine Studie durchgefĂŒhrt. Ziel dieser Studie war u.a., eine Orientierungshilfe bzw. Diskussionsgrundlage fĂŒr die Weiterentwicklung der fĂŒr die Haltung von Hunden relevanten Bestimmungen des Sicherheitspolizeirechts zu schaffen und allfĂ€lligen Forschungsbedarf zu identifizieren.

Wie finde ich den passenden Maulkorb in der richtigen GrĂ¶ĂŸe fĂŒr meinen Hund, Leder oder Metall ?

Hier einige Punkte, die du beim Kauf eines Maulkorbes beachten solltest, damit dein Hund sich auch wohl fĂŒhlt, wĂ€hrend er den Maulkorb trĂ€gt.

  1. HECHELN
    Dein Hund sollte genĂŒgend Platz zum Hecheln haben.
  2. AUGEN
    Der Maulkorb sollte nicht zu nah an den Augen liegen und auch der BĂŒgel sollte so geformt sein, dass der Blick nicht beeintrĂ€chtigt wird. Ebenso sollte der BĂŒgel gepolstert sein.
  3. LÄNGE/BREITE
    Ebenso sollte der Maulkorb nicht zu lange sein, zwischen Maul und Nase sollte ca. ein Finger breit Platz sein. Er sollte nicht reiben, sondern locker aufliegen. Besonders bei Hunden mit breiteren Kiefern sollte man darauf achten, dass er auch nicht an den Wangen reibt.
  4. NASE
    Der Maulkorb sollte nicht auf der Nase aufliegen oder dort reiben.
  5. BEFESTIGUNG
    Der Riemen sollte nicht direkt hinter den Ohren liegen. Diese Stelle ist besonders empfindlich, sodass der Druck durch den Riemen hier besonders schmerzhaft sein kann.
  6. KURZE SCHNAUZEN
    FĂŒr kurze Schnauzen ist ein Maulkorb mit Nasengurt empfehlenswert, der das Abstreifen des Maulkorbs verhindern soll.

Die Frage des Materials

Mittlerweile gibt es Maulkörbe in verschiedensten Materialien. Nur welches Material ist am geeignetsten? Das kommt ganz auf den Hund an, denn nicht jede Maulkorbform passt auf jede Hundenase. Hier ein paar Vor- und Nachteile der einzelnen Materialien. Viele Erfahrungsberichte, Tipps und Hilfestellungen zur Wahl und Passung des Maulkorbs bekommst du in der Facebook- Gruppe „Aktion gut sitzender Maulkorb“. Bist du auf der Suche nach einem passenden Maulkorb fĂŒr deinen Hund, dann zahlt sich der Blick in dir Gruppe mit Sicherheit aus!

KUNSTSTOFF
+ gut zu reinigen und leicht
– innenseitig oft scharfkantig. Hast du dich fĂŒr so einen Mauli entschieden, dann arbeite am besten mit der Nagelfeile die scharfen Kanten weg.
– oft nur eine Maulkorbform verfĂŒgbar.

METALL
+ ein breites Angebot an GrĂ¶ĂŸen und Schnauzenformen
+ stabil

LEDER
– pflegeaufwendig, schwer zu reinigen
– NICHT beißsicher
– hartes Leder kann scheuern und neigt auch zum schnellerem Brechen

BIOTHANE
+ Passung nach Maß
+ leicht reinigendes Material
– NICHT beißsicher

MAULSCHLAUFE
Eine Maulschlaufe ist KEIN Maulkorb!!!  Hecheln ist damit NICHT möglich, wenn doch, dann ist es auch möglich, dass der Hund zubeißt.

Wie gewöhne ich meinen Hund an den Maulkorb?

Damit der Hund den Maulkorb nicht als unangenehmes AnhĂ€ngsel empfindet, sondern auch mit „Mauli“ seinen Alltag entspannt meistern kann, sollte vorher unbedingt ein positiv aufgebautes Maulkorbtraining erfolgen. Hier ein Beispiel fĂŒr den schrittweisen Aufbau des Maulkorbs mit Einsatz eines Markers (Clicker oder Wort), welches dein Hund vorher schon kennenlernen sollte:

WICHTIG! Achte wĂ€hrend des kompletten Trainings auf ausreichend Pausen. Am besten legst du dir 5×5 FutterstĂŒcke bereit und immer, wenn du 5 FutterstĂŒcke aufgebraucht sind, machst du eine Pause bzw. nach dem 5. Durchgang beendest du das Training mit etwas, was deinem Hund richtig Spaß macht, zB einer Leckerlisuche, Kraulen, Spazierengehen etc.

  1. Nimm den Maulkorb in die Hand und beschĂ€ftige dich damit. So weckst du bei deinem Hund das Interesse und er wird relativ schnell nachsehen, was denn da so spannend ist. Das heißt, sobald der Blick deines Hundes auf den Maulkorb fĂ€llt, bestĂ€tigst du mit dem Marker und gibst ein FutterstĂŒck. Wenn dein Hund verstanden hat, dass sich der Blick zum Maulkorb lohnt, dann wird er dies vermehrt anbieten. Achte darauf, dass du immer dann den Marker einsetzt, wenn dein Hund zum Maulkorb blickt. Klappt das gut, dann kannst du zum nĂ€chsten Schritt ĂŒbergehen.
    WICHTIG! Der Marker ersetzt NICHT das FutterstĂŒck. Das heißt, bei jedem Markersignal folgt IMMER ein FutterstĂŒck.
  2. Nun prĂ€sentierst du den Maulkorb in der Höhe deines Hundes und wartest ab, ob dein Hund mit der Schnauze den Maulkorb anstupst oder vielleicht sogar schon mit seiner Schnauze ein StĂŒck in den Maulkorb schlĂŒpft. Wenn ja, dann folgen wieder der Marker und ein FutterstĂŒck. Im besten Fall gibst du deinem Hund das FutterstĂŒck direkt seitlich durch den Maulkorb (halte dafĂŒr das FutterstĂŒck bereits vorher bereit), so erhöhst du zeitgleich auch die Dauer des Verweilens im Maulkorb.
    WICHTIG! Dein Hund soll unbedingt selbst Kontakt mit dem Maulkorb aufnehmen. Achte daher darauf, dass du den Maulkorb nicht auf die Schnauze deines Hundes schiebst. Unser Ziel ist, dass dein Hund selbststĂ€ndig in den Mauli schlĂŒpft und du dann nur mehr die Riemen schließen musst.
  3. Wenn dein Hund sich davor noch scheut, direkten Kontakt mit dem Mauli anzubieten, dann bleibe weiter beim BestÀtigen des Blicks zum Maulkorb. Sobald dein Hund bereit ist, wird er dann auch selbststÀndig mehr anbieten, daher hab Geduld J
  4. Um die Verweildauer im Maulkorb zu verlĂ€ngern, wartest du nun mit der BestĂ€tigung mittels Marker einen kurzen Moment, so dass dein Hund nur fĂŒr ein paar Sekunden lĂ€nger im Maulkorb verharrt. Setze den Marker und gib das FutterstĂŒck wieder seitlich durch den Maulkorb. Ist dein Hund dafĂŒr zu ungeduldig, dann kannst du auch die Dauer erhöhen, indem du langsam ein FutterstĂŒck nach dem anderen seitlich durch den Mauli steckst.
  5. Nun kommt langsam Bewegung in die Sache. Immer, wenn dein Hund mit seiner Schnauze in den Maulkorb schlĂŒpft, bewegst du den Maulkorb ein kleines StĂŒck von deinem Hund weg, sodass er mit der Schnauze nachrĂŒcken muss. Setze wieder den Marker und gib das FutterstĂŒck durch den Maulkorb.
  6. Damit dein Hund auch beim Schließen des Maulkorbs entspannt bleibt, beginne damit die Riemen hinter den Ohren zu positionieren, ohne zu schließen, wĂ€hrend dein Hund im Maulkorb verharrt. BestĂ€tige wieder mit dem Marker und Futter.
    WICHTIG! Gehe hier wirklich langsam vor, damit dein Hund keine Panik bekommt und ggf. versucht, sich den Maulkorb von der Schnauze zu schieben.
  7. Klappt das Auflegen der Riemen problemlos, kannst du versuchen den Maulkorb (anfangs 2-3 Sekunden, im Verlauf steigerst du die Dauer langsam) zu schließen. Setze deinen Marker und gib wieder das Futter durch den Maulkorb und öffne sofort wieder den Verschluss.
  8. Nun beginnst du die Tragezeit zu verlĂ€ngern, indem du deinen Hund mit sehr einfachen Übungen beschĂ€ftigst, wĂ€hrend er den Maulkorb trĂ€gt. Beispielsweise gibst du deinem Hund ein Platz oder ein Sitz. Setze wieder den Marker und gib ein FutterstĂŒck und nimm den Maulkorb wieder ab. BeschĂ€ftige deinen Hund kurz ohne Maulkorb. Lege den Maulkorb wieder an und gehe 2-3 Schritte mit deinem Hund. Es folgen wieder Marker und ein FutterstĂŒck.
    WICHTIG! Halte die Tragezeit anfangs kurz, damit dein Hund nicht auf die Idee kommt, sich den Maulkorb von der Schnauze zu schieben.
  9. Versuche den Maulkorb auch teilweise beim Spaziergang oder in anderen Alltagssituationen einzusetzen. Auch hier sollte die Tragezeit anfangs sehr kurz gehalten werden. Im besten Fall bekommt dein Hund wĂ€hrend des Tragens eine BeschĂ€ftigung, sodass er den Maulkorb immer mit tollen Situationen verknĂŒpft und sich dadurch darauf freut, den Mauli tragen zu dĂŒrfen.
  10. Hat dein Hund gelernt, den Maulkorb alles tolles „Accessoire“ zu empfinden, dann kannst du langsam die Futterbelohnungen reduzieren. Lobe ihn dann aber immer wieder stimmlich fĂŒr die tolle Leistung oder kombiniere das Tragen des Maulis mit tollen AktivitĂ€ten.

Woran erkenne ich, ob mein Hund den Maulkorb toll findet?

HierfĂŒr gibt es mehrere Anzeichen, welche abhĂ€ngig von der Lösungsstrategie des Hundes sowie dessen Erfolg sind. Beispielsweise versucht der Hund den Maulkorb mit seiner Pfote abzustreifen. Andere reiben beim Tragen des „Maulis“ die Schnauze an GegenstĂ€nden oder dem Boden. Es gibt aber auch Hunde, die in ihren Bewegungen einfrieren oder sich zwar bewegen, aber dies sehr verhalten tun. Der Maulkorb kann aber auch Situationen, die der Hund schon ohne Maulkorb als unangenehm empfindet, verstĂ€rken. So kann es nur anhand dieser – fĂŒr uns wahrgenommenen – Kleinigkeit viel schneller zu Angst- und/oder Aggressionsverhalten beim Hund kommen. Ebenso kann aber schon VOR oder WÄHREND des Anlegens des Maulis anhand von Meideverhalten oder Beschwichtigungssignalen sehen, ob der Hund den Maulkorb als unangenehm empfindet.

Kann  mein Hund mit dem Maulkorb essen und trinken?

WĂ€hlst du einen Maulkorb mit integriertem Fressschutz, dann ist das Fressen nicht möglich. Das Trinken sollte egal ob mit Fressschutz oder ohne fĂŒr den Hund IMMER möglich sein!

Maulkorb als Lösung gegen Giftköder -Passt das ?

Ein Maulkorb kann eine Möglichkeit sein, um den Hund vor Giftködern zu bewahren. Da aber viele Hunde sehr kreativ sind, wenn es ums Fressen geht und auch mit Maulkorb Gefundenes durch den Maulkorb fressen können, sollte der Maulkorb hierfĂŒr unbedingt einen Fressschutz besitzen.

Kann der Hund den Maulkorb auch zuhause tragen?

Jein. Prinzipiell spricht nichts dagegen und ist in manchen FĂ€llen leider auch notwendig, dass der Hund in schwierigen Situationen zum Schutz von Dritten zu Hause den Maulkorb trĂ€gt. Dies sollte aber kein Dauerzustand sein. Der Maulkorb – auch gut trainiert – kann eine kommunikative Barriere fĂŒr deinen Hund sein und auch auf Dauer das natĂŒrliche Verhalten deines Hundes einschrĂ€nken. 

Bewertung: 5. von 6 Stimmen.
Please wait...

 

Barf Alarm Barf Alarm Barf Alarm
GrĂŒnlippmuschelkapseln GrĂŒnlippmuschelpulver Kokosöl Spirulina Pulver Hanföl
Anwendungsbiete: FĂŒtterung FĂŒtterung FĂŒtterung FĂŒtterung FĂŒtterung
Besonderheiten: Besteht aus 100% Perna Canaliculus und hoher Gehalt an Glucosaminoglycanen Besteht aus 100% Perna Canaliculus und hoher Gehalt an Glucosaminoglycanen 100% BIO und Nativ. EnthĂ€lt hochwertige und essenzielle FettsĂ€uren Zahlreiche Vitamine, AminosĂ€uren und Mineralstoffe Hoher Anteil von essentiellen FettsĂ€uren, Alpha und Gamma LinolsĂ€ure & natĂŒrlichem Vitamin E
FĂŒrs Barfen geeignet: ✓ ✓ ✓ ✓ ✓
Geschmack: neutral neutral Kokos neutral neutral
Art: Kapseln Pulver Festes Öl Pulver Öl
Herstellungsverfahren: Schonende Trocknung Schonende Trocknung Schonend kaltgepresst Schonende Trocknung Schonend kaltgepresst
Frei von ZusĂ€tzen: ✓ ✓ ✓ ✓ ✓
100% Zufriedenheitsgarantie: ✓ ✓ ✓ ✓ ✓
GrĂ¶ĂŸen: 300 Kaspeln 250g, 500g 500ml, 1000ml 500g 1000ml

 

Comments

comments

About Author

Barbara

Insgesamt habe ich 3 wunderbare Hunde (Nanuk, Jasper und Amina), die auch manchmal ihren eigenen Kopf haben und das finde ich auch gut so ;-) Im Mai 2017 habe ich meine 2-jĂ€hrige Ausbildung zur ganzheitlich orientierten Hundeverhaltenstrainerin abgeschlossen und bin seitdem auch als solche tĂ€tig. DarĂŒber hinaus habe ich im FrĂŒhjahr 2019 die Ausbildung zur zertifizierten Trainerin fĂŒr stressbedingte Verhaltensweisen beim Hund erfolgreich absolviert. Ich sehe es als meine Aufgabe, ein respektvolles Miteinander zwischen Mensch und Hund zu fördern, schließlich sollte dies beiderseits Freude machen.

>