🐕 Kind und Hund – Geht das? Die wichtigsten Regeln

Leben mit Kind und Hund

Denken wir an Kind und Hund, so haben wir meist ein harmonisches Bilderbuchszenario im Kopf: Wie zum Beispiel der Hund, der das in der Wippe schlafende Baby behĂŒtet, wĂ€hrend die Mutter das Mittagessen fĂŒr das bereits Ă€ltere zur Schule gehende Kind vorbereitet. Nach dem Essen, kĂŒmmert sich die Mutter um den kleinen Wonneproppen. WĂ€hrenddessen spielt der Ă€ltere Nachwuchs genĂŒsslich mit dem Hund im Garten. Das wĂ€re doch ein wirklich schönes Bild, oder nicht? WĂ€re da nicht die Wirklichkeit, die eine gewaltige Schattenseite beim Gemeinsam von Kind und Hund mit sich bringt. Denn ferner vieler Meinungen hat eine Statistik ergeben, dass rund 70% der Bissverletzungen im eigenen Zuhause passieren.

Das Problem ist, dass Kindern leider großteils die Signale von Hunden nicht bekannt sind, diese teilweise missachtet oder aber auch ĂŒbersehen werden. So kommt es dann leider zu BissvorfĂ€llen. Verantwortlich hierfĂŒr ist jedoch nicht der Hund, sondern die Erziehungsberechtigten bzw. Hundebesitzer. Die Verantwortlichen mĂŒssen im Vorfeld Maßnahmen ergreifen, um solche VorfĂ€lle zu verhindern. Das heißt, den Kindern muss gezeigt werden, wie und was sie mit dem Hund tun dĂŒrfen und was eben nicht. Ist das Kind zu klein, um das zu verstehen, dann muss ein Erziehungsberechtigter bzw. auch der Hundebesitzer darauf achten, dass es zu keiner Konfliktsituation zwischen Kind und Hund kommt bzw. diese notfalls auflösen.

Unsere Hunde kommunizieren stĂ€ndig mit uns, sei es mittels Mimik, Körpersprache oder Laut. Wir mĂŒssen lernen, diese zu verstehen, um zu wissen, wenn eine Situation fĂŒr den Hund nicht mehr als angenehm empfunden wird. Das ist meiner Meinung nach aber das große Problem. Die Grenze des Hundes wird oft nicht ernst genommen oder auch durch Unwissenheit ĂŒbersehen. Viele sind der Meinung, ein „perfekter“ Familienhund mĂŒsse sich alles gefallen lassen. So entstehen diese ach so sĂŒĂŸen Fotos mit Kindern, die ĂŒber den schlafenden Hund krabbeln oder auf welchem das Kind auf dem Hund sitzt und darauf wartet, dass dieser losgaloppiert. Diese Bilder sind nicht nur nicht lustig und schon gar nicht sĂŒĂŸ, sondern auch unglaublich gefĂ€hrlich. Denn zeigt der Hund dann einmal, dass es ihm jetzt reicht, dann kann es auch schon zu spĂ€t sein, einzugreifen. Im besten Fall ist das Kind „nur“ traumatisiert, die Eltern vertrauen ihrem vor kurzem noch ach so perfekten Familienhund nicht mehr und auch der Hund fĂŒhlt sich in seinem Zuhause missverstanden und nicht mehr sicher.

Aber es gibt auch eine positive Seite von Kind-Hund Beziehungen, die es Wert ist, darauf zu achten, dass es zwischen Kind und Hund problemlos klappt. Denn man weiß mittlerweile, dass Kinder, die mit Hunden aufwachsen, nicht nur gesundheitlich, sondern auch psychosozial Entwicklungstechniken enorm profitieren. Das Wichtigste dabei ist aber, sich der Verantwortung als Eltern bzw. Hundebesitzer bewusst zu sein, damit zwischen Kind und Hund ĂŒberhaupt eine Freundschaft und auch das dementsprechende Vertrauen entstehen kann.

Kind und  Hund – Beziehung

Wie bereits erwĂ€hnt, wirken sich Kind-Hund Beziehungen positiv auf die Entwicklung von Kindern aus. Damit diese positive Entwicklung jedoch stattfinden kann, ist es wichtig zu wissen, dass hier nicht nur die BedĂŒrfnisse des Kindes eine zentrale Rolle spielen. Auch Hunde haben als fĂŒhlende und denkende Lebewesen BedĂŒrfnisse, die es zu beachten gilt. Besonders hervorheben möchte ich hier das BedĂŒrfnis nach Sicherheit, Ruhe, Wohlbefinden und auch das BedĂŒrfnis des Verstandenwerdens. Hier sind vor allem die Eltern bzw. Hundebesitzer angehalten, dem Kind – je nach Entwicklungsstand – zu lernen, auf welche körpersprachlichen Signale besonders geachtet werden sollten. Ebenso sollte das Kind auch dahingehend aufgeklĂ€rt werden, was es mit dem Hund tun darf und was nicht. Hier stehen vor allem Achtsamkeit sowie ein respektvoller Umgang mit anderen Lebewesen im Vordergrund. Ist das Kind zu klein, um das ein oder andere zu verstehen, dann sollten die Eltern bzw. Hundebesitzer eingreifen, damit es zu keinem Konflikt kommt.

It’s not the dogs job to know how to interact with your kids. It’s your job to teach your kids how to interact with a dog. (Unbekannt)

Kind und Hund – Erziehung

Die Erziehung deines Hundes – egal, ob es um das Gemeinsam mit Kindern oder um andere Trainingsthemen geht – sollte IMMER gewaltfrei unter Einsatz von Lob und Belohnung sowie BerĂŒcksichtigung der BedĂŒrfnisse des Hundes stattfinden. Auch dein Kind sollte im respektvollen und achtsamen Umgang mit dem Hund, aber auch anderen Lebewesen und Mitmenschen, geschult werden. Hier gebe ich zu bedenken, dass Kinder auch durch Beobachtung lernen. So solltest du darauf achten, deinem Kind auch das richtige Verhalten vorzuleben.

Kind oder Hund zuerst?

Im Endeffekt ist es völlig egal, ob zuerst das Kind oder der Hund da ist. In beiden FĂ€llen ist es wichtig, auf die BedĂŒrfnisse des einzelnen sowie das Gemeinsam von Kind und Hund zu achten.

Kind und Hund – ab welchem Alter ?

Hier muss zu aller erst gesagt sein, Hunde sind KEINE Stofftiere und können auch keinen SpielgefĂ€hrten oder Babysitter ersetzen. Ein Hund bringt enorm viel Verantwortung mit sich. Ja, ein Kind natĂŒrlich auch, das will ich nicht bestreiten. Einem Kind kann ich jedoch je nach Entwicklungsstand erklĂ€ren, warum ich bestimmte Dinge nicht toll finde. Daher: Umso Ă€lter das Kind, umso einfacher ist es, diesem dem richtigen Umgang mit Hunden zu erklĂ€ren.

Eine Studie ergab, dass etwa 62% aller getesteten 4-JĂ€hrigen eine aggressive Mimik (u.a. gefletschte ZĂ€hne) beim Hund als glĂŒcklich bzw. lĂ€chelnd interpretieren.

Kind und Hund zusammenfĂŒhren

Egal, ob es um einen Welpen oder um einen erwachsenen Hund geht. An dem Tag, an dem der Hund einzieht, ist das beste Geschenk, dass du deinem Kind sowie auch dem Hund machen kannst, ein (Computer)Spiel, welches sich dein Kind schon seit langem wĂŒnscht. So ist das Kind mit Sicherheit in den ersten Tagen beschĂ€ftigt und der Hund kann sich in Ruhe einleben und seine neue Familie und Umgebung kennenlernen, ohne dass er von der Freude des Kindes ĂŒberrannt wird 😉

Kind und Hund – Die wichtigsten Regeln

1. Das Kind Àrgert und provoziert den Hund

Hier musst du unbedingt eingreifen und deinem Hund helfen, die Situation aufzulösen, bevor er es – aus gutem Grund – selbst tut. DarĂŒber hinaus solltest du deinem Kind unbedingt erklĂ€ren, dass auch Hunde fĂŒhlende Geschöpfe sind und wir daher so nicht mit anderen Lebewesen umzugehen haben.

2. Das Kind jagt den Hund

Fangspiele haben meiner Meinung nach beim Gemeinsam von Kind und Hund nichts verloren. Demnach sollte weder dein Kind den Hund jagen, noch sollte es umgekehrt der Fall sein.

3. Das Kind kneift und pitscht den Hund

Dein Kind sollte lernen, dass der Hund weder gekniffen, noch an einem Körperteil oder am Fell gezogen wird. Es tut dem Hund nicht nur weh, sondern kann auch je nach Reaktion des Hundes fĂŒr das Kind ziemlich böse enden.

4. Das Kind ist eifersĂŒchtig auf den Hund

Damit zwischen Kind und Hund keine Eifersucht entsteht, sollte auf die BedĂŒrfnisse beider Seiten RĂŒcksicht genommen werden. Dies ist nicht immer einfach und ab und zu muss man auch Abstriche machen, weil es die Situation gerade nicht anders zulĂ€sst. Dies sollte jedoch nicht die Regel sein.

5. Kind und Hund – Rangordnung

Die Rangordnung ist leider nach wie vor ein missverstandener Begriff. So weiß man schon seit ĂŒber 10 Jahren, dass auch Wölfe, die in der Regel ausschließlich in FamilienverbĂ€nden leben, eine Ă€hnliche familiĂ€re Struktur aufweisen wie wir Menschen. So gibt es nicht den Alphawolf, der sich durch UnterdrĂŒckung behaupten muss. Ganz im Gegenteil. Denn die Alphatiere in einem Wolfsrudel sind die Eltern der Jungtiere, die mit liebevoller Konsequenz darauf achten, dass ihre Jungen gewisse Regeln und Grenzen einhalten. Sie teilen ihre Erfahrung mit ihrem Nachwuchs, damit auch aus ihnen einmal souverĂ€ne Wölfe werden. Erst, wenn man das weiß, beginnt man zu verstehen, dass die typische Rangordnung, wie sie noch von vielen Unwissenden vertreten wird, nichts mit Unterwerfung, UnterdrĂŒckung und Machtgehabe zu tun hat. Vielmehr bedeutet „Chefsein“ souverĂ€n zu fĂŒhren und statt Konflikte zu provozieren, Konflikte mit Grips zu vermeiden. Demnach gibt es auch zwischen Kind und Hund keine Rangordnung, die es in irgendeiner Art zu formen gilt. Das heißt, wenn ein Hund gegenĂŒber dem Kind aus unserer Sicht „respektloses“ Verhalten zeigt, dann hat dies nichts mit der Rangordnung zu tun, sondern ausschließlich damit, dass der Hund es entweder nicht anders gelernt hat oder er mit der jeweiligen Situation ĂŒberfordert ist.

6. Das Kind reitet auf dem Hund

Hier solltest du natĂŒrlich sofort eingreifen. FĂŒr Hunde ist dieses Verhalten sehr ĂŒbergriffig, weil es keinerlei hĂŒndisches VerstĂ€ndnis dafĂŒr gibt, warum sich jemand auf seinen RĂŒcken setzen soll. DarĂŒber hinaus kann es auch sehr schmerzhaft sein sowie dein Hund durch das Gewicht des Kindes enorm verletzt werden.

7. Kind und Hund schlafen gemeinsam

Dieses Szenario ist immer mit Vorsicht zu genießen. Wenn das Kind im Schlaf beginnt zu strampeln, kann es passieren, dass der Hund mit umherschnappen reagiert, weil er sich im Schlaf erschreckt. Daher sollten Baby und Hund auf gar keinen Fall zusammengekuschelt schlafen. Aber auch bei (Klein)Kindern sollte diese Situation nicht kĂŒnstlich herbeigefĂŒhrt werden. Da es aber auch sehr viel auf das gegenseitige Vertrauen zwischen Kind und Hund sowie auch die Erfahrungen und die Persönlichkeit des Hundes ankommt, kann solch eine Situation auch komplett harmlos sein. Daher sollte hier immer individuell auf die Situation bezogen agiert werden.

8. Kind und Hund unbeaufsichtigt trennen

Ist es gerade nicht möglich, sich auf Kind und Hund gleichzeitig zu konzentrieren, dann macht es Sinn kurzfristig Kind und Hund zu trennen. Dies kann auch sinnvoll sein, wenn Kind oder auch Hund eine Verschnaufpause benötigen.

9. Das Kind umarmt den Hund

Haben wir einen Menschen gern, dann begrĂŒĂŸen wir diesen oft durch eine Umarmung. Hunde begrĂŒĂŸen sich in dieser Form jedoch nicht. Besonders sensible Hunde finden es sehr befremdlich, umarmt zu werden, was zum Konflikt fĂŒhren kann. Auch hier spielt die jeweilige Vertrauensbasis zwischen Kind und Hund eine wichtige Rolle und kann ausschlaggebend fĂŒr den Ausgang der Situation sein.

10. Kind und Hund im Umgang

Wie bereits mehrmals erwÀhnt, sollte der Umgang zwischen Kind und Hund achtsam und respektvoll stattfinden. Unter dem Motto: So wie ich behandelt werden möchte, sollte ich auch meine Umwelt behandeln.

11. Übungen fĂŒr Kind und Hund

Perfekt fĂŒr die gemeinsame BeschĂ€ftigung von Kind und Hund sind beispielsweise Bewegungstraining und SchnĂŒffelspiele. So kann dein Kind beim Bewegungstraining zum einen selbst aktiv werden, indem es dem Hund die Übungen vorzeigt. Zum anderen förderst du dadurch auch die Motorik und das Selbstbewusstsein deines Kindes und des Hundes. Diese Form der BeschĂ€ftigung ist besonders fĂŒr hibbelige Hunde, aber auch hibbelige Kinder geeignet, um Ruhe zu fördern. Eine andere Möglichkeit, Kind und Hund gemeinsam zu beschĂ€ftigen, sind SchnĂŒffelspiele. WĂ€hrend dein Kind FutterstĂŒcke in Haus oder Garten versteckt, muss dein Hund geduldig warten. Sobald dein Kind fertig ist, folgt fĂŒr den Hund das Signal des Suchens. Hier kann das Kind mit dem Hund mitgehen und ihm notfalls bei der Suche helfen. Je nach Erfahrung des Hundes, können auch verschiedenste GegenstĂ€nde (Spielsachen, KleidungsstĂŒcke etc.) versteckt werden, die der Hund dann suchen muss. Ebenso könnte sich auch das Kind verstecken und warten bis es der Hund gefunden hat. Wichtig ist, dass bei der gemeinsamen BeschĂ€ftigung von Kind und Hund immer ein Erwachsener dabei ist, um die Situation im Auge zu behalten und notfalls einzugreifen. Wichtig ist, dass bei der gemeinsamen BeschĂ€ftigung von Kind und Hund immer ein Erwachsener dabei ist, um die Situation im Auge zu behalten und notfalls einzugreifen.

Kind und Hund Vorteile

Wie bereits mehrfach erwĂ€hnt, wirken sich Hund-Kind Beziehungen positiv auf die Entwicklung von Kindern aus. Kinder lernen durch Hunde (aber auch durch andere Lebewesen), achtsamer mit ihrer Umwelt umzugehen sowie auch ein kleines StĂŒck Verantwortung zu ĂŒbernehmen. Sie lernen, dass sich die Welt nicht nur um sie selbst dreht, sondern, dass es Geschöpfe gibt, die vielleicht unsere Hilfe benötigen. Genauso lernen sie, dass Freundschaft und Bindung auch artĂŒbergreifend entstehen kann und nicht nur wir Menschen komplexe Lebewesen sind, die fĂŒhlen und denken. Wenn ich an Kind und Hund denke, dann sehe ich – sofern auf ein harmonisches Miteinander geachtet wird – nur Vorteile einer solchen Beziehung.

Darf mein Kind mit dem Hund spazieren gehen?

Das kommt ganz auf das Alter und die Reife des Kindes an. Ist dein Kind alt und reif genug, um zu verstehen wie mit dem Hund umgegangen werden sollte? Ist es deinem Kind möglich, den Hund problemlos zu halten? Weiß dein Kind wie es in Konfliktsituationen mit anderen Hund umzugehen hat? Bitte bedenke, es geht hier nicht nur um die Sicherheit deines Kindes sowie deines Hundes, sondern auch um die Sicherheit der anderen „Verkehrsteilnehmer“. DarĂŒberhinaus hast du als Erziehungsberechtiger fĂŒr dein Kind eine gewisse Aufsichtspflicht zu erfĂŒllen. Dies trifft auch auf den Hundehalter zu, der per Gesetz ebenso fĂŒr seinen Hund und dessen Taten verantwortlich ist.

Wie bekomme ich Kind und Hund unter einen Hut – Überforderung und Stress

Kind als auch Hund nehmen viel Zeit, Geduld und Verantwortung mit sich. Beides unter einen Hut zu bringen klappt nur, wenn die ganze Familie hinter dem Vorhaben steht und sich gegenseitig unterstĂŒtzt. Demnach sollte kein Hund aufgenommen werden, wenn nicht alle (erwachsenen) Familienmitglieder begeistert sind. Dies ist auch oft ein großes Problem, warum der Alltag dann nicht klappt.

Kind Ă€rgert Hund und wird gebissen – Was tun?

Die Situation so schnell wie möglich auflösen. Das heißt den Hund sowie das Kind trennen und vorrangig das Kind verarzten lassen. Völlig Fehl am Platz ist es, den Hund fĂŒr sein „Vergehen“ zu maßregeln, denn hier haben klar die Aufsichtspersonen von Kind und Hund versagt. DarĂŒberhinaus ist es spĂ€testens in diesem Fall sinnvoll, qualifizierte, trainingstechnische UnterstĂŒtzung zu organisieren.

FAZIT

Damit es mit Kind und Hund auch wirklich klappt, sollten einige Regeln beachtet werden. Ebenso sollten die BedĂŒrfnisse von Kind und auch Hund gleichermaßen im Auge behalten werden. Meist werden jedoch die hĂŒndischen BedĂŒrfnisse vergessen, sodass sich der Hund vom Kind meist viel zu viel gefallen lassen muss. Hier sollten unbedingt die Eltern bzw. Hundebesitzer einschreiten, um das Kind als auch den Hund zu schĂŒtzen. Bestehen bereits Probleme zwischen Kind und Hund, dann empfehle ich in jedem Fall das Hinzuziehen eines qualifizierten Hundetrainers/einer qualifizierten Hundetrainerin.

Bewertung: 5. von 6 Stimmen.
Please wait...

 

Barf Alarm Barf Alarm Barf Alarm
GrĂŒnlippmuschelkapseln GrĂŒnlippmuschelpulver Kokosöl Spirulina Pulver Hanföl
Anwendungsbiete: FĂŒtterung FĂŒtterung FĂŒtterung FĂŒtterung FĂŒtterung
Besonderheiten: Besteht aus 100% Perna Canaliculus und hoher Gehalt an Glucosaminoglycanen Besteht aus 100% Perna Canaliculus und hoher Gehalt an Glucosaminoglycanen 100% BIO und Nativ. EnthĂ€lt hochwertige und essenzielle FettsĂ€uren Zahlreiche Vitamine, AminosĂ€uren und Mineralstoffe Hoher Anteil von essentiellen FettsĂ€uren, Alpha und Gamma LinolsĂ€ure & natĂŒrlichem Vitamin E
FĂŒrs Barfen geeignet: ✓ ✓ ✓ ✓ ✓
Geschmack: neutral neutral Kokos neutral neutral
Art: Kapseln Pulver Festes Öl Pulver Öl
Herstellungsverfahren: Schonende Trocknung Schonende Trocknung Schonend kaltgepresst Schonende Trocknung Schonend kaltgepresst
Frei von ZusĂ€tzen: ✓ ✓ ✓ ✓ ✓
100% Zufriedenheitsgarantie: ✓ ✓ ✓ ✓ ✓
GrĂ¶ĂŸen: 300 Kaspeln 250g, 500g 500ml, 1000ml 500g 1000ml

 

Comments

comments

About Author

Barbara

Insgesamt habe ich 3 wunderbare Hunde (Nanuk, Jasper und Amina), die auch manchmal ihren eigenen Kopf haben und das finde ich auch gut so ;-) Im Mai 2017 habe ich meine 2-jĂ€hrige Ausbildung zur ganzheitlich orientierten Hundeverhaltenstrainerin abgeschlossen und bin seitdem auch als solche tĂ€tig. DarĂŒber hinaus habe ich im FrĂŒhjahr 2019 die Ausbildung zur zertifizierten Trainerin fĂŒr stressbedingte Verhaltensweisen beim Hund erfolgreich absolviert. Ich sehe es als meine Aufgabe, ein respektvolles Miteinander zwischen Mensch und Hund zu fördern, schließlich sollte dies beiderseits Freude machen.

>